Schule und Beruf

Seit Januar 2011

BOP – das Berufsorientierungsprogramm des Ministeriums für Bildung und Forschung

Unser gemeinsames Ziel:

Vorbereitung zur bewussten Praktikums- bzw. Berufswahl

Das Schulbetriebspraktikum ist einerseits Möglichkeit berufspraktische Einblicke zu bekommen, andererseits die Gelegenheit, sich positiv darzustellen und die Chancen auf einen Ausbildungsplatz zu erhöhen. Es geht darum, den Ausbildungsplatz zu bekommen, der zu mir passt. Das senkt die Wahrscheinlichkeit des Ausbildungsabbruchs.

Unser Motto:

„Was ich gerne mache, mache ich gut – was ich gut mache, bringt Erfolg und macht Spaß“ => Gemeinsam entdecken wir Eure Stärken und Potentiale.

Schulische Inhalte werden nicht abgefragt. Werkbereiche können gewählt werden.

Unser Angebot:

=> Potentialanalyse + Werkstatttage => bewusste Praktikumswahl

Die Potentialanalyse in Klasse 7 (2 Tage à 5,5 Std.) und die Werkstatttage in Klasse 8 (10 Tage à 7 Std) bieten diverse handlungsorientierte Übungen und Aufgaben im Team wie auch in Einzelarbeit. So können eigene Stärken erfahren werden. Es gibt individuelle Empfehlungen, diese im Hinblick auf die Berufswahl zu fördern und zu nutzen. Außerdem bekommt jede/r ein Zertifikat mit dem man sich bewerben kann.

Die Werkbereiche:

Holzwerkstatt, Malerwerkstatt, Metallwerkstatt, Büro, Gastronomie, Elektrowerkstatt, Floristik, Frisör.

Sonstiges:

Durchführung für Gruppen bis zu 60 Schüler/innen
pro Werkbereich max. 10 Schülerinnen
mindestens 3 Werkbereiche können erprobt werden
Am Ende gibt es ein individuelles Zertifikat
Transport + Kostenneutralität + Versicherung sind gewährleistet.

Das Schulbetriebspraktikum kann auf 2 Wochen reduziert werden. Die enge Kooperation mit der Schule hinsichtlich der Planung und Durchführung ist erwünscht. BOP ist als schulische Veranstaltung zu sehen. Mit Einverständnis der Schüler/innen können Bezugspersonen in die Abschlussgespräche eingebunden werden, um die weiteren Schritte unterstützend zu begleiten.

Einige Einblicke / Arbeiten: